Autoren und Musiker

Auf dieser Seite erfahrt Ihr mehr über unsere Traum-Künstler!


Autoren

Patrick Helpap

Patrick Helpap Träum weiter HamburgPatrick ist seit 27 Jahren gebürtiger Hamburger. Seit dem letzten Jahr experimentiert er mit der Förderung seiner luziden Träume. Bisher konnte er seine Fähigkeit, sich besser an seine Träume zu erinnern, ausbauen und wird uns auf der Traumbühne seine Ergebnisse vorlesen. Wenn er nicht gerade an seinen Träumen arbeitet, zockt Patrick am liebsten oder spielt Klavier. Wir drücken ihm die Daumen, dass er sich ab Juli als stolzen „Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung“ vorstellen kann. Dann klappt’s auch besser mit den Träumen. Übrigens: Patrick hat eine unübersehbare Vorliebe für Pinguine!


Linda Schyma

Linda Schyma Träum weiter HamburgLinda Schyma, 1995 geboren und vor anderthalb Jahren aus der Dominikanischen Republik zurückgekehrt, wo sie nicht am Strand gelegen, sondern in einer Lebensmittelfabrik Marmelade, Saft und Käse hergestellt hat. Heute lebt sie in Hamburg, schreibt ihre Träume in Kritzelschrift in ein Tagebuch und ihre Geschichten in der Dosenfabrik in Bahrenfeld. Sie ist Mitglied im Writers Room und hat dieses Semester im Schreiblabor im Literaturhaus an ihren Texten gearbeitet. Außerdem studiert sie Medien- und Kommunikationswissenschaften mit Schwerpunkt Dokumentarfilm an der Uni Hamburg.


Antje von Garnier

Antje von Garnier Träum weiter Hamburg
Als berufstätige, alleinerziehende Mutter von zwei Teenagerkindern verspürte Antje eine gähnende Leere. Deswegen griff sie enthusiastischer denn je zur Feder und widmete sich dem Schreiben. Seit Januar 2014 kann man ihr auf ihrem Blog „Eierkopp und Helga“ folgen. Warum dieser ungewöhnliche Name für einen Blog? Das verrät Antje euch in diesem Post! Wenn es ihr Zeit und Stimmung erlauben, arbeitet Antje an der Verwirklichung ihres Traums: dem Schreiben eines Romans.


Roland Cremerius

Rolands Hauptschaffensgebiet ist die Musik, wo er unter dem Namen Stella Be Strange auftritt. Neben der Musik schreibt er Kurzgeschichten und Romane. Seine Kurzgeschichten erfüllen ihn mit Zufriedenheit, während seine Romane ihn nie ganz in Ruhe lassen, auch wenn sie vollendet sind. Roland Cremerius Träum weiter Hamburg
Sein aktuelles Projekt ist der YouTube-Channel Rolands Welt, auf welchem ab September die Webserie Space Roland laufen wird, in welcher Space Roland in einem Lego-Raumschiff zusammen mit seinem besten Freund, dem Computer, durchs Weltall reist, um fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen. Space Roland und der Computer dringen dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.
Im Sommer beginnt er sein Masterstudium in Germanistik an der Universität Hamburg.


Claire Walka

Claire Walka wurde 1978 in Stuttgart geboren, studierte Film in Offenbach/Main und Barcelona. Heute arbeitet sie als Regisseurin und Cutterin in Hamburg.

Claire Walka Träum weiter HamburgIhre ganz unterschiedlichen Kurzfilme wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt, sie veröffentlichte Kurzprosa und Lyrik in Anthologien oder Zeitschriften, z.B. Die Welt gehört Euch (2013) in der Anthologie Federlesen der Schreibwerkstatt der Jürgen Ponto Stiftung. Mit Unter Wasser schaffte Claire es 2015 in die Anthologie Dachkammerflimmern des Writers‘ Room Hamburg. 2011 gewann sie mit Einfach gut drauf den Goldstaub-Wettbewerb der Autorinnenvereinigung und 2010 war sie Stipendiatin für Literatur im Künstlerhaus Lauenburg. Claire Walka ist Mitglied im Forum Hamburger Autoren und im Writers‘ Room Hamburg.


Christiane Kromp

Christiane ist in der Blüte ihres Lebens und sie schreibt seit ihrem 10. Lebensjahr. Angefangen hat sie mit Gedichten. In den letzten Jahren schrieb Christiane vermehrt Kurzgeschichten und insgesamt drei Romane.
Für die eine oder andere Kurzgeschichte hat sie sogar Preise gewonnen. Für die eine oder andere Kurzgeschichte hat sie sogar Preise gewonnen. Mehrere ihrer Kurzgeschichten haben den Weg in Anthologien gefunden, viele davon in die des
Noel-VerlagesChristiane Kromp Träum weiter Hamburg.jpg

2004 erschien ihr Kinderbuch Kevin – der Junge im Rollstuhl. Zur Zeit denkt Christiane über eine Fortsetzung des Buches nach. Weiterhin zählt sie zu den Mitbegründern der Bremer „Literanauten“ und hat viele ihrer Geschichten online auf der Literanautenseite veröffentlich.

Ihre Vielseitigkeit spiegelt sich in den unterschiedlichen Genres wieder, in denen Christiane schreibt: Fantasy, Mystery, Krimis und romantisch ebenso wie Science Fiction und Historisch, im letzten Falle immer gut recherchiert. Gern darf es auch gemischt sein, wie sie in ihrem Japan-Roman-Doppelpack Nagashino – Durch den Nebel der Zeiten und Nagashino – Das Furchtbarste jedoch ist der Verrat beweist. In diesem Roman-Doppelband handelt es sich ebenso um spannende Unterhaltung wie auch um einen zweiteiligen Entwicklungsroman, in dem ein 15jähriger Junge Schritt um Schritt in Richtung Erwachsenwerden geht – gezwungen durch einen Zeitsprung, der ihn in unruhige Zeiten im japanischen Mittelalter versetzt.


Lutz Kramer

Lutz Kramer Träum weiter Hamburg

Lutz Kramer wurde am 1966 in Hamburg geboren, wuchs dann in Wilstedt bei Tangstedt bei Norderstedt bei Hamburg auf, verdingte sich später als Rettungssanitäter, Multimedia-Gründer, freier Autor und Redakteur für diverse Fernseh-Zeitschriften, bis er schließlich Dozent für Deutsche Sprache in Integrationskursen wurde. Irgendwie hat er dabei auch noch Soziologie studiert, unter dem Alias DJ Scheiße aufgelegt und auf Poetry Slams vorgetragen, derweil er als Schlagzeuger, Vocalist und autodidaktischer Keyboarder sein musikalisches Heil suchte. Mit dem aktuellen Projekt Bolzen Höxter hat er es gefunden.

All diese Einflüsse finden sich auch in seinem literarischen Werk wieder. Seit 2007 ist Lutz Kramer Mitglied der writers room e.V. Hamburg und arbeitet dort an seinem groß angelegten Projekt Schleudertrauma von dem ein Auszug in der Anthologie Dachkammerflimmern (2015) veröffentlicht wurde. Dem writers room e.V. diente er zweimal als erster Vorsitzender und organisierte so manche Veranstaltung (u.a. die Lesereihe Phase Zwo – Literatur und Musik sowie die Aktionswoche Ans Licht im Pop-Up-Store der Hamburg Kreativgesellschaft, 2016).

Für das Traumprojekt reiste er zurück in das Jahr 1998, als er ernsthaft literarisch arbeiten wollte, stattdessen aber viel feierte und oftmals erst in den frühen oder späten Morgenstunden den Weg ins Bett fand. Damals wurde indes der Wecker eisern auf 10 Uhr gestellt und alles was sich zu diesem Zeitpunkt in den Träumen ereignete so gut es eben möglich war protokolliert.

Witzigerweise hatten alle diese Träume Überschriften. Und eine davon lautete: Warum Schweden nicht sterben darf? Diesen wird er auf unserer Traumbühne vortragen.


Marion Leuther

Kurzvita
Marion Leuther, 1965 in Köln geboren, wo sie bis heute hängen geblieben ist. Als ausgebildete PR-Journalistin war sie viele Jahre für verschiedene Medien und Organisationen tätig. 2011 begann Marion mit dem Schreiben. Im November 2014 wurde  ihr erster Roman Vier Jahre und ein Tag veröffentlicht. Derzeit arbeitet sie an ihrem zweiten Buch und hat die Zielgeraden fest im Blick.

Veröffentlichungen (Auswahl):

Marion Leuther Träum weiter Hamburg
(c) Storyhouse Verlag
  • Kurzgeschichte Wir reden nicht, Schweizerhaus Verlag Lindlar, Kurzgeschichtenbuch Alles Anders! (2015)
  • Roman Vier Jahre und ein Tag, Storyhouse Verlag (2014)
  • Kurzgeschichte Der Makel auf der Lesebühne des Kalker Kaffees in Köln
  • Kurzgeschichte Pina Colada in der Anthologie Zwei, Verlag am Schloss Berlin (2012)
  • Kurzgeschichte Mona bei Schattenzeilen (2011)

Kathy Schnittker

 

Kathy wurde unter dem Sternzeichen Widder in einer verschlafenen Kleinstadt in Schleswig-Holstein geboren. Zur Zeit studiert sie die noblen Künste der Englischen Literatur, Kultur und Sprache. Vor einem halben Jahr kam Kathy zu dem Entschluss, ihre Träume schriftlich festzuhalten, da sie dies auf äußerst seriösen Internetseiten als wichtigen Schritt zum lucid dreaming ermittelt hat. Ein luzider Durchbruch ist ihr noch nicht gelungen, jedoch wurden ihre Träume lebendiger und sie konnte mit einem Traum im Traum oscarreife Szenen à la Inception nachträumen.


Fabienne Houdret

Fabienne Houdret Träum weiter HamburgFabienne Houdret wurde 1982 in Frankfurt geboren. Seit 2010 arbeitet sie als freie Illustratorin und Printdesignerin für Musiklabels, Existenzgründer, Verlage und Agenturen in Hamburg. Sie illustriert am liebsten in Form von Collagen und Aquarell-Zeichnungen und konzentriert sich derzeit auf den Buch- und Magazinbereich. Anlässlich einer ihrer Ausstellungen mit dem Titel „Traum und Morgen“ begann sie damit, ein Traumtagebuch zu führen. In diesem Büchlein hält sie, direkt nach dem Aufwachen, ihre Träume fest – mit ein paar Worten und einer kleinen Skizze. Einen Einblick in Fabienne’s Arbeiten und ihren Kontakt (z.B. falls Ihr mal ein Buchcover von ihr illustriert bekommen möchtet) findet Ihr auf ihrer Website.


Bernadette Schlaffner

Aufgewachsen im ländlichen Oberbayern, brachte sie ihr Master-Studium der Germanistischen Linguistik an der Universität Hamburg im Oktober 2014 in die Hansestadt. Dabei widme sie sich vor allem der Dialektologie und Regionalsprachenforschung, vom Bairischen zum Plattdeutschen.

Bernadette Schlaffner Träum weiter hamburg
(c) Alexander Boxhammer

Der anfängliche Kulturschock eines Bairisch sprechenden Landeis in der nordischen Großstadt schlug schnell in Neugier um, die auch ihr Schreiberherz wieder zum schlagen erweckte. Einen Monat und viele Runden in der Hamburger U-Bahn später startete Bernadette ihren Tumblr-Blog Bahnvorstellung über Menschen, Momente, Begegnungen und Erkenntnisse aus dem Hamburger Verkehrsnetz.

Sie interessiert sich für Alltagsbegebenheiten, sprachliche oder menschliche, das Entdecken von unscheinbaren Alltagsmomenten, verborgenen Schätzen, Gesten der Menschlichkeit, die sie festhalten muss. Auch ihre Begeisterung für Fremdsprachen begleitet Bernadette durch ihr Leben. Ihr neuestes sprachliches Projekt: Persisch. Man muss die Leute in der U-Bahn schließlich verstehen.


Mona Feise

Mona Timo Feise Träum weiter hamburgMona Feise studiert am Orientalischen Institut in Leipzig und lebt derzeit in Ägypten. Im Land der Pyramiden recherchiert sie für ihre Masterarbeit, welche sich um unabhängige Literaturverlagshäuser in Kairo dreht. Während ihrer Studienzeit hat Mona fast drei Jahre in Ägypten verbracht und war bei einer NGO tätig. Das Schreiben ist ein Hobby von Mona, dem sie gern mehr Zeit widmen würde.

 


Lisa Heybrock

Lisa Heybrock Träum weiter Hamburg
Lisa stammt gebürtig von der dänischen Grenze. Sie ist gerade dabei, ihr Hobby, das Reisen, zum Beruf werden zu lassen. Seit 2011 studiert sie in Bremen und schreibt derzeit an ihrer Masterarbeit in „International Studies of Leisure and Tourism“. Wenn sie nicht gerade in der Welt unterwegs ist, trainiert die 24jährige ihre Fitness mit Tennis und Cheerleading. Nach dem Aufwachen kann sich Lisa an sehr viele ihrer Träume erinnern. Und viele davon sind ziemlich verrückt, sagt Lisa.


Inga Varain

Inga Mia Varain ist 22 Jahre jung und studiert Anglistik & Amerikanistik an der Universität Hamburg.

Inga Varain Träum weiter Hamburg


Weitere Autoren

Weitere Autoren sind Hannah Göing und Sara Hanfler.


Musiker

Musikalische Untermalung zu unserer Traumlesung gibt es von Stella Be Strange und Tamaerchen! Hört jetzt schon mal rein und erfahrt mehr über die außergewöhnlichen Künstler!

Stella Be Strange

Mit Stella Be Strange tritt Roland Cremerius regelmäßig auf der Bühne auf. Stella Be Stranges Musik setzt sich aus repetitiven Song-Fragmenten zusammen, die bei jeder Live-Performance neu kombiniert und umarrangiert werden. Die ständige Transformation von Musik, Text und Ich steht im Zentrum ihrer Musik.

Überzeugt euch von Stella auf YouTube!

StellaBeStranged Träum weiter Hamburg


Tamaerchen

Jetzt gibt’s was auf die Ohren! Lasst euch von Tamaras umwerfender Stimme in die Welt der Singer & Songwriter entführen!

Tamara Träum weiter Hamburg


Moderatoren

Durch den Abend wird euch das quirlige Dreamteam Sara & Laurids begleiten!


Vorleser

Eure Texte werden vorgelesen von Hannah, Regine, Mathilda, Lena, Maja und Jessica!

Advertisements